Wutblog der C64 Generation Ein Ex-SPD Wähler, welcher sich klarmacht zum Ändern…

May 17, 2010

SISVEL – ein Lehrstück

Filed under: Uncategorized — Tags: , , — admin @ 10:31 am

Da soll noch ein mal jemand sagen Patente fördern die Entwicklung der Wirtschaft. Am 04. Mai erging am Landgericht Mannheim das Urteil gegen die Actebis Peacock im Bezug auf das Europäische Patent EP 402 973, eines der sog. MP3 Patente, welches die Firma SISVEL für die niederländische Phillips durchzusetzen versucht.

Grundsätzlich ist es durchaus gut das jemand für die Frucht seiner Entwicklungsarbeit Geld bekommt, insofern ist der Patentanspruch an und für sich nicht schlecht. Der andere Aspekt diese Urteils, sollte es so rechtskräftig werden, wiegt jedoch wesentlich schwerer:  Der Schadensersatzanspruch erstreckt sich auf die vergangenen 10 Jahre.

Was heisst das nun für den kleinen Geschäftsmann der mit Handelsware agiert? Er muss bei praktisch jedem technischen Gegenstand den er heute verkauft darauf gefasst sein noch in einem Jahrzehnt für eine Patenverletzung in Regress genommen zu werden von der er i.d.R. nicht die leiseste Ahnung hatte das er Sie vielleicht begeht. Mehr noch, hier werden “kleine Fische” im Handelsmarkt über Gebühr gegenüber den Großen schlechter gestellt. Wo ein Mediamarkt oder Saturn durchaus die Marktmacht und das Umsatzvolumen haben dürfte um auch Lieferanten in China dazu zu bringen ihn schadlos zu halten, dürfte “Elektronik Kaiser” als wagemutiger Self-Made Importeur dort wohl auf taube Ohre stoßen. Mehr noch, die heute größten Vertriebskanäle, Ebay und Amazon, tragen solche Risiken i.d.R. nicht selbst, sondern geben diese vertraglich an Ihre Zulieferer weiter. Der Kunde kauft zwar aus seiner Sicht bei Amazon, da komplette wirtschaftliche Risiko trägt jedoch der kleine Zulieferer.

Hier muss endlich etwas geschehen! Es muss wirtschaftliche Rechtssicherheit für alle Wirtschaftssubjekte geben, bei Patentrechtsverletzungen müssen Schadensersatzforderungen ausgeschlossen werden, so diese gutgläubig begangen wurden. Wenn, dann müssen diese Forderungen nur gegen den Ursprungstäter möglich sein. Wenn jemand einen MP3 Player entwickelt ist diesem eine patentrechtliche Prüfung in jedem Fall wesentlich eher zuzumuten als dem kleinen Onlinehändler der ein Produkt listet und 25 Stück davon verkauft.

Hier zeigt sich auch wieder wunderbar warum die Anliegen der Piratenpartei nicht Themen für die Geeks und Nerds dieser Welt sind, sondern jeden angehen. Der Konsument ist am Ende derjenige der alles bezahlt! Damit meine ich nicht die Lizenzen, das Geld soll den Erfindern ruhig zustehen, sondern die Kosten für die ganze Juristerei rund um die Patente. Wenn sich jeder Händler juristisch bei jedem Produkt patentrechtlich absichern muss, entsprechende Rücklagen für übersehene Patente anlegen muss, dann hat davon weder der Händler mehr Umsatz, noch der Erfinder mehr Lizenzeinnahmen. Einzig der Kunde zahlt einen höheren Endpreis!

July 28, 2009

..und alle!

Filed under: Uncategorized — Tags: , , — admin @ 10:15 pm

httpv://www.youtube.com/watch?v=3AzpByR3MvI&feature=related

man braucht ja irgendwie immer ne Hymne

July 17, 2009

Ein Themen Partei? Na und?

Filed under: Uncategorized — Tags: , , , , — admin @ 2:34 pm

Wie Demokratie Wahlthemen ersetzt.

Wenn man mit Bekannten über die Piraten redet, passiert immer das gleiche. Bürgerrechte, Privatsphäre, Internet, open Access, transparenter Staat: ” Pustekuchen: Ihr seid nur eine Ein-Themen Partei!


Selbst der Europaparlamentsabgeordnete der  Piratenpartei hat neulich in einem Interview losgelassen, dass, wenn die Datenschutz und Bürgerrechte Ziele umgesetzt sind, die Piraten sich eigentlich wieder auflösen könnten.
Der Kommentar der Zeitung lautete, dass dies wahrscheinlich auch nur reines Kalkül sei – man will halt nicht machtgeil wirken.
Aber das Gegenteil ist der Fall. Wir wollen in Parlamenten bleiben und zwar nicht, weil wir machtgeil sind, sondern weil wir die Macht dahin bringen wollen, wo ist hingehört: Zum Volk. Demokratie nennt sich das ganze und es ist traurig einzugestehen, dass im 21 Jhd. noch eine Partei nötig ist, die dafür kämpft. Oder vielmehr: wieder nötig ist.

Aber schauen wir uns die Realität mal an. Im Mittel gibt der Wähler ein Mal im Jahr seine Stimme ab.
Das kann man wörtlich nehmen und ist mit einer Flaschenpost vergleichbar die man ins Meer wirft. 
Das Teil treibt eh mit der Strömung und vom Strand aus kann man nur fluchen und untätig zusehen wie das Mistvieh abtreibt. Vier Jahre später kann man dann die nächste Flasche 5 Meter weiter links oder rechts ins Wasser werfen, aber im Grunde macht’s ja doch keinen Unterschied. Es entscheidet die Strömung.

„Alle Macht geht vom Volke aus! “ So’n Quatsch.

Die Parteien geben den Kurs vor, und innerhalb der Parteien heißt das  im wesentlichen die eingefleischten Berufs-Politiker.
Wählen kann man nur komplett-Pakete, die im Endeffekt doch nicht so umgesetzt werden wie es vor der Wahl versprochen wurde.  
Das Argument „Wenn du mitbestimmen willst, dann geht doch in eine Partei“ hat in etwa das Lösungspotenzial von „Wenn dir die Maßlosigkeit der Investmentbanken nicht passt, dann werd’ doch Manager und änder’s“.
Was Politiker auf die Meinung des gemeinen Volkes geben, weiß jeder, der mal eine Frage unter Dieter Wiefelspütz Profil in Abgeordnetenwatch geschrieben hat. Entspricht nicht meinen Moralvorstellungen oder dummes Geschwätz ist bei ihm eine allgemeingültigerere Antwort als 42.

Das dieses Beispiel kein Einzelfall eines einzelnen Politikers auf die Kommentare von ein, zwei Spinnern ist, wissen spätestens seit diesem Jahr 134000 Deutsche, die beobachten konnten, wie ihre Petition im Bundestag eingeschlagen ist, wie eine Bombe; nur halt ohne Detonation und auch sonst ohne Wirkung. Also gar nicht.

Das sind nur die Großen. Klar. Bei den Grünen haben 33 Prozent nicht gegen das gesetzt gestimmt und die FDP gibt auch nur solange den Bürgernahen, wie sie nicht an der Macht ist (Beispiel? NRW hat als erstes ein Onlinedurchsuchungsgesetzt verabschiedet. Grüße vom FPD Innenminister. Wem das nicht reicht, der kann sich über die Polizei-Gesetzte in Hessen informieren. Auch hier sitzt die FDP hinterm Fenster, winkt und freut sich, dass sie eh schon drin ist).

Vielleicht kommt hier auch das Problem der All-Themen Parteien zu Vorschein: Man kann als kleine Partei bei vielen Themen wenig erreichen oder bei wenigen Themen viel. Man sieht es an den Grünen, um über die Breite des Programms nicht komplett nachgeben zu müssen auch Abstriche bei den Kernkompetenzen gemacht werden. Bei der Piratenpartei, welche ihre Hauptforderungen vermutlich noch auf einem DIN A4 Blatt zusammen bekommt, wären Koalitionsverhandlungen mehr eine Take it or Leave it Situation.  Sollte die Piratenpartei wie durch ein Wunder in den Bundestag einziehen dürfte das Bundespolitische Parkett eh ein Minenfeld sein das den Piraten genug Fettnäpfchen zum reintreten bietet. Da muss man nicht zu allem Überfluss auch noch agieren als hätte man plötzlich Ahnung von Aussenpolitik. Lasst die anderen Kompetenzen dort wo sie sind. Nur weil die Piraten bei Ihren Themen in Sachen Kompetenz locker Kreise um die etablierten Parteien laufen können, muss man nicht plötzlich so tun als hätte man mehr Wirtschaftskompetenz als die Union, die Verräterpartei, die (Wirtschafts-)Liberalen, die Grünen oder die Linken. Gut, bei den Linken bin ich mir nicht ganz so sicher.

Also, woher beziehen die Piraten ihre dauerhafte Daseinsberechtigung, außerhalb des Internets und Bürgerrechten?

Also, woher beziehen die Piraten ihre dauerhafte Daseinsberechtigung, außerhalb des Internets und Bürgerrechten?

Durch die Tatsache das ihre wenigen Themen grundsätzlich die zentralen Themen einer jeden Demokratie sind, welche diese überhaupt erst lebendig und funktionsfähig halten!


Um die Selbstheilungskräfte eines Staates zu aktivieren braucht es meiner Ansicht nach drei Dinge:

1. Transparenz:

Transparenz dient nicht nur der Korruptions- und Lobbyismus Bekämpfung. Sie macht Entscheidungen und Grundlagen nachvollziehbar, niemand kann ohne vollständige Transparenz zu einer fundierten Entscheidung kommen. Ein Mathematiker nicht zur Lösung einer Gleichung, ein Politiker nicht zu einem Gesetzesvorschlag, ein Bürger nicht zu einer Wahlentscheidung.

Auch wenn es in der öffentlichen Diskussion nicht im Vordergrund steht: Transparenz ist ein Kernthema der Piratenpartei: sie setzt sich für den transparenten Staat an Stelle eines transpartenten Bürgers ein. Einzig den Nutzen für alle politische Entscheidungen soll hier betont werden. Somit umfasst das Wahlprogramm der Piraten schon ein Stück weit Finanzen, Umwelt und Sozialprobleme. 

2. Eine informierte Bevölkerung:

Demokratie, und damit das Staatswesen das sich unsere Verfassungsväter vorgestellt haben, kann nicht funktionieren ohne eine Bevölkerung, die sich frei und ohne Angst informieren und austauschen kann. Demokratie gestaltet von einem Haufen Ahnungslosen ist wohl eher kontraproduktiv.

Damals, 1949, war über die schiere vielzahl unabhängiger Zeitungen mit eigenen Redaktionen Informationsvielfalt sicher gestellt. Heute werden Redaktionen zusammengelegt, die Medien gehören zu multinationalen Konzernen welche auch abseits ihre Zeitungen, Fernseh- und Radiosender eigene Interessen haben und “ihre” Medien nutzen um das Meinungsbild in ihrem Sinne zu beeinflussen. Nachrichten sind ein Produkt das es möglichst billig herzustellen gilt, auch idealistische Journalisten sind unter dem Kostendruck Ihrer Redaktionen kaum noch in der Lage zu recherchieren und sich eine eigene Meinung zu bilden. Nicht umsonst scheinen ganze Nachrichtenportale nur noch aus marginal bearbeiteten Meldungen weniger Agenturen zu bestehen.

Wer sich umfassend informieren will kann dies in den klassischen Medien nur noch schwer tun. Bei bundespolitischen Themen gibt es noch Vielfalt, aber welche Kleinstadt verfügt noch über mehr als eine Lokalredaktion? Welche Mittelstadt kann das von sich behaupten. Welche Großstadt hat diesen Luxus noch.

Das verschmähte Internet ist für viele Bürger das einzig verfügbare alternative Informationsmedium zu ihrer einen Lokalredaktion. Das dieses Netzt frei von Zensur bleibt ist somit essenziell! Schon die Möglichkeit das Internet zu zensieren würde damit wie ein Damoklesschwert über dem Fortbestand des freiheitlich, demokratischen Rechtsstaates hängen!

Mit der Piratenpartei, in der jeder im Forum ernst genommen wird, die Vorsitzenden betonen, dass für Kampagnen kein Okay von oben nötig ist und “Parteiprogramm” ein unangebrachter Begriff ist für ihr Lösungswiki. Womit wir beim beim nächsten Punkt sind:

3. direktere Demokratie:

Aller Begeisterung zum trotz muss man auch zugeben, dass es im Moment fast schon einen Hype um die Piraten gibt, der sich wohl mehr auf der Hoffnung begründet, dass hier was anderes entsteht, als die eingesessenen, etablierten Parteien und genau diese Hoffnung dürfen wir nicht enttäuschen. Weniger Themen heissen auch eine bessere Chance eine Parteiinternen Konsenz zu finden. Keiner verwässerten Positionen, keine parteiinterne Fraktionsbildung, weil ein Grüppchen bei einem außenpolitischen Thema blokiert um bei einem umweltpolitischen Thema seine Position durch zu setzen. Die Chance für die gemeinsame Sache an einem Strang zu ziehen ist ungleich höher.

Dazu kann ein Mitglied der Piratenpartei gleichzeitig auch ein Mitgleid anderer Parteien sein. Wer beim den Kernthemen der Piraten deren Positionen zustimmt, kann sich trotzdem gleichzeitig in der FDP engagieren wenn ihm deren Wirtschaftspolitik besser gefällt, bei den Grünen wenn ihm deren Umweltpolitik zusagt. Zwar hat ein Bürger nur ein Stimme, aber wieso sollte ein Bürger sich nicht über mehrere politische Parteien an der politischen Willensbildung beteiligen können? In einem All-Themen Parteinsystem ist das per Definition unmöglich, jede Partei vertritt im Grunde nur den kleinsten  gemeinsamen Nenner ihrer Mitglieder. Je größer die Themenbreite einer Partei, desto größer wird zwangsläufig auch das Delta zwischen den Idealvorstellungen der einzelnen Mitglieder und der Parteilinie.

Dies wäre eine völlig neue Art Politik zu machen und Mitwirkung zu begreiffen, bei der jeder einzelne Bürger eine wesentlich bessere Chance hat sein persöhnliches Ohnmachtsgefühl zu überwinden. In einem System von Parteien, welche sich auf ihre Kernkompetenzen beschränken sind die Warhscheinlichkeit von politischen Grabenkämpfen und Stellungskriegen deutlich kleiner als in einem Systeme mit mühseelig erarbeiteten Kompromissparteilinien. Koalitionen wären plötzlich etwas dynamisches, Politik hätte wieder mehr Dynamik und Argumente hättem wieder eine Chance sich gegenüber Parteiprogrammen Gehör zu verschaffen.

Die Piraten stehen also für eine direktere indirekte Demokratie!


Ohne dieses Ohnmachtsgefühl der Bevölkerung, welches die Ursache für die heutige Politikverdrossenheit sein dürfte, würde Bürger auch sonst wieder beginnen die Gesellschaft aktiv zu gestalten. Wenn auf breiter Front in der Bevölkerung ein Produktboykott gestartet wird, werden Firmen schon rasend schnell bei Verhandlungen in die Knie gehen. Wie weit die Verhandlungen gehen, kann dann jeder Bürger selber Entscheiden.

Dass das ganze funktioniert musste Vattenfall jetzt schmerzhaft am eigenen Leib erfahren. Tausende wechselnde Kunden sind nunmal effektiver als jede an Bahngleisen angekettet Hippie Gruppe mit Lichterketten. Vieles kann durch die schiere Marktmacht des Bürgers erledigt werden, braucht es für alles Gesetze? Der Markt ist kein übergordnetes Etwas, wir alle sind der Markt. Wenn wir Analogkäse und Schinken klar gekennzeichnet haben wollen ist das schnell zu erreichen wenn man keine Produkte mehr kauft die nicht mit “100% echter Käse” werben, wer Gentechnik gekennzeichnet haben will nur noch Produkte mit “100% Gentechnik frei”!

Piraten stehen nicht für Kinderpornografie und Raubkopien! Piraten stehen für eine neues Politikverständnis das den Bürger wieder in den Mittelpunkt des Staates stellt! Ein plebiozentrisches System!

In diesem Sinne: Klarmachen zum Ändern!

Mit dank an den Nutzer Keek aus dem Piratenforum für die Anregung zu diesem Blogeintrag.

July 13, 2009

Wahlwerbung

Finde ich super, kann man kaum besser zusammenfassen:

httpv://www.youtube.com/watch?v=YULJEzSzjp8

Der Dank gilt:

Director: Christopher Grabinski
Motion-Graphics: Christopher Grabinski
Voice-Actor: René Dawn-Claude
Music: Pogo – Expialidocious

This film is released under the Creative Commons BY-NC-SA Germany License.

July 9, 2009

Das ist Bodo mit dem Bagger und der baggert noch…..

Filed under: Uncategorized — Tags: , — admin @ 2:23 pm

Und zwar ein tiefes Loch in dem die Piratenpartei vergraben zu werden droht. Ich habe zwar, ebenso wie wohl die meisten anderen Piraten schwer das Gefühl das der größte Teil, wenn nicht sogar alle, derer, die im Forum der Piratenpartei Position an der Seite von Bodo Thiesen beziehen und seine Aussagen zu relativieren bzw. zu rechtfertigen Versuchen, gar keine Piraten sind. Der Gedanke, ein Stück weit auch ist es natürlich Hoffnung, das es sich bei einigen Usern um spontan angemeldete braune Kameraden handelt, die mit den Zielen der Piraten ungefähr so viel zu tun haben wie Vattenfall mit Atomsicherheit, liegt natürlich auch nahe.

Unter dem glaubwürdigen Deckmantel einer Partei für Bürger- und Menschenrecht (das heisst auch nicht Deutsche, liebe Freunde von der DVU), welche am Anfang steht und bei ihrer Mitgliederexplosion sicherlich ein gutes Ziel für ideologische Unterwanderung abgibt, lässt sich vielleicht doch ein wenig Werbung für die “rechte Sache” machen ohne das gleich jeder am REP, DVU oder NPD Label erkennen kann wen er da vor sich hat.

Nun Gut, die Piraten sind eine Partei die sich dem Rechtsstaaat und den Freiheitsrechten des Einzelnen stärker verpflichtet fühlt als die meisten anderen und entsprechend kann man ein Parteimitglied nicht auf Zuruf aus der Partei werfen, auch wenn viele Blogger und Twitterer (nennt man das so?) das wehement gefordet haben. Die Kommunikation des Vorstandes ist natürlich verbesserungswürdig, aber wer möchte ernsthaft (!) von einer Partei der Teilzeitpolitiker ohne 24/7 Büro für Öffentlichkeitsarbeit und Vollzeit Pressesprecher erwarten das es im Stundentakt Pressemitteilungen über den Stand der Dinge gibt.

Herr Thiesen sollte sich erklären und hat dazu Zeit bekommen, genug Zeit, aber auch nicht zu viel. Leider hat er die Zeit nicht verwendet sich niet und nagelfest jenseits eines Zweifels von seinen früheren Aussagen zu distanzieren, sondern vor allem um sein Statement so rethorisch rund zu feilen das es keine Ecken und Kanten mehr hat und sich gut liest, aber bei genauerem hinsehen ist von “Distanz” zu seinen früheren Aussagen wenig bis nichts zu merken. Eine kritische Auseinandersetzung findet nicht statt.

Ghandi hat Herr Thiesens Erklärung in seinem Blog sehr schön auseinander genommen.

Und nun? Wir warten gespannt was jetzt als nächstes passiert. Es erscheint ratsam jetzt doch über das Parteiausschlussverfahren nach zu denken und ich gehe davon aus das entsprechende Anträge auch eingehen werden.  Wenn Herr Seipenbusch sagt das die Piraten eine Heimstadt aller an Bürgerrechten interessierten Menschen sei, von gemäßigt links bis gemäßigt rechts, dann finden sich diese Grenzen hoffentlich deutlich links des rechten Randes der CSU und deutlich rechts des linken Randes der Linken. Und falls Herr Thiesen tatsächlich zwischen diese Eckpunkte passen sollte, drückt er das verdammt ungeschickt aus.

Und als ob Herr Thiesen nicht schon genug merkwürdige Ansichten vertreten hätte, nein, auch über Kinderpornografie bzw. Pädophile hat er dann wohl auch eher, mmm… sagen wir “unkonventionelle” Ansichten:

Danke an die Ruhrbarone:

http://www.ruhrbarone.de/die-piraten-und-die-kinderschander/

Und auch Danke für die Gegenposition:

http://blog.hillbrecht.de/2009/07/09/ruhrbarone-auf-zensursula-niveau/

July 8, 2009

Plakate braucht man nicht groß kommentieren

Filed under: Uncategorized — Tags: , , , , , — admin @ 3:34 pm
Die Piratenplakate sehen auch immer professioneller aus

Die Piratenplakate sehen auch immer professioneller aus

von: http://www.jensknoblich.de/2009/07/08/schreib-dich-nicht-ab/

Koalitionsaussage SPD: nicht mit Piraten oder den Linken

Filed under: Uncategorized — Tags: , , , , — admin @ 1:46 pm

Wie der Newsdienst “Der Newsticker” aufgrund einer DDP Meldung soeben berichtet schliesst Franz Müntefering eine Koalition sowohl mit den Piraten als auch mit der Linken auch. Zwar dürfte er mit seiner Einschätzung das die Piratenpartei nach der Bundestagswahl 2009 nicht im Bundestag vertreten sein wird wahrscheinlich richtig liegen, aber der Ausschluss gleich zwei möglicher Kooalitionspartner scheint zu diesem frühen Zeitpunkt nicht klug.

Zwar gilt die SPD den Piraten im allgemeinen als Verräterpartei, aber mit dieser dürfte eine Koalition noch mit am einfachsten auszuhandeln sein. Nach dem aktuellen Politbarometer vom 3. Juli hat die SPD praktisch nur in einer großen Koalition oder in Mehrparteienkonstellationen eine Chance. Ersteres hat die SPD an den Rand der politischen Bedeutungslosigkeit gebracht, sie geht bereits seit längerem das FDP Projekt 18 von oben an, und ohne Regierungsverantwortung wird eine politische Profilschärfung wohl noch viel weniger gelingen. Einige Jahre als vergleichweise kleine Fraktion auf der Oppositionsbank werden der SPD vielleicht ganz gut tun, aber welche Chance hätte die SPD dem Wahlvolk zu zeigen das sie noch gebraucht wird wenn sie mit ihren “Mitoppositionsparteien” nicht zusammenarbeiten möchte? Ohne Koalitionsvertrag für Gesetze einer CDU geführten Regierung stimmen um bloss nicht zusammen mit Piraten und der Linken zu stimmen? Das kann der Weg nicht sein!

Fakt ist: Stand heute reicht es weder für Schwarz/Gelb noch für die Ampel, sollte die Piratenpartei wieder erwarten doch in den Bundestag einziehen wird die Koalitionsbildung nicht einfacher. Würden die Piraten jeder der heutigen Bundestagsparteien auch nur ein Prozent abnehmen kämen CDU/CSU auf 36%, die SPD auf 25%, die FDP auf 11%, die Grünen auf 10% und die Linken auf 7% der Wählerstimmen. Das würde bedeuten das die SPD de facto nur einen einzigen Partner für Koalitionsverhandlungen haben würde: die CDU! Koalitionsverhandlungen ohne Alternativen dürften den Weg in die politische Bedeutungslosigkeit nur beschleunigen.

Daher frage ich, was soll es sein Herr Müntefering: Alternativlos in der Regierung oder profillos in der Opposition?

July 6, 2009

Kindergarten reloaded

Filed under: Uncategorized — Tags: , , , — admin @ 3:35 pm

Da haut man sich grade im Forum der Piratenpartei die Köppe ein….. die Piratenpartei scheint vor dem Problem zu stehen die Schwächen einer Partei (Gleichschaltung, Meinungsopportunismus) schneller zu entwickeln als ihr eigenes politisches Profil.

Das beste was ich dazu bisher gelesen habe: http://mspr0.de/?p=813

Hier zeigt sich welchen Nachteile der Zustrom an Neumitglieder hat, viele kennen sich kaum, man muss sich auf einem Parteitag aber nun einmal für Leute entscheiden. In einer funktionierenden Struktur wird jemand dann einfach nicht gewählt. Das Problem wird sich also von selber lösen, spätestens bei der nächsten Wahl.

In diesem Sinne: nicht unterkriegen lassen, wenn man in den großen Volksparteien lange genug buddelt dürfte man auch verurteilte Sexualstraftäter und Mitglieder mit eher zweifelhaften Ansichten zur Geschichte finden. Geht man von 1% Idioten auf der Welt aus, haben auch die Piraten 30 bis 40 in Ihren Reihen. Wie das bei 500.000 Mitgliedern aussieht kann ja jeder selbst überschlagen.

July 5, 2009

Man hatte ja das Gefühl…

Man kam kaum umhin den Eindruck zu gewinnen das sie die Medien der Piratenpartei verweigern. Wenn überhaupt fand Sie im Bereich “Netzwelt” statt, die Berichte waren häufig nicht nur sehr kritisch, woran es nichts auszusetzen gäbe, sondern auch schlicht falsch. Der unbedarfte Bürger hat nur wenig Chancen nicht zu dem Schluss zu kommen in der Piratenpartei seien vor allem komische Nerds, die einfach alles, inklusive Kinderpornos, aus dem Netz runterladen wollen.

Zwar war es schon immer einfach sich die richtigen Informationen zu besorgen, aber halt überwiegend über Blogs wie “Ralphs Piratenblog“, aber es ging. Mitlerweile hat die Piratenpartei sogar ein eigenes Blogverzeichniss.

Aber nun wendet sich das Blatt, die etablierten Medien berichten über die Piraten wie über jede andere Partei auch. Nachdem im Heute Journal ein Bericht von 2:30 Minuten Länge über den Bundesparteitag ausgestrahlt wurde hätten einem ja glatt Tränen in den Augen stehen können.

Auch sonst ist das Medienecho eher nüchtern sachlich bis positiv, hier ein paar Beispiele:

Nachrichtensender N24

Süddeutsche Zeitung

Der Westen

Die Zeit

Es wäre vermessen zu hoffen ein derartiges Presseecho auch Dauer zu haben, aber wenn es ein klein wenig so weitergeht, dürfte zumindest der Bekanntheitsgrad bis September noch um einiges steigen.

In diesem Sinne:

Piraten Wahlbanner

Piraten Wahlbanner

July 3, 2009

Hallo Welt

Filed under: Uncategorized — Tags: , , , , , — admin @ 10:24 am

Man sagt ja immer mal gerne das erwachsene Menschen sich nicht ändern. Und wenn sich in Deutschland eigentlich eines besonders selten ändert, dann ist das zum ersten die Bankverbindung und zum zweiten das Wahlverhalten der Stammwähler. Ich bin ein Stammwähler, oder vielmehr, ich war. Seit ich wählen darf gehörte meine Erststimme der SPD, die Zweitstimme den Grünen. Ich habe keine Wahl verpasst, mir Briefwahlunterlagen sogar für Kommunalwahlen bis in die USA hinterher schicken lassen.

Aber das ist jetzt vorbei. Seit dem 11. September 2001 arbeiten auch unsere großen Volksparteien an der demontage des freiheitlich demokratischen Rechtsstaates und der Stasi 2.0. Wir leben in einer Bundesrepublik welche ihren Behörden Überwachungsmöglichkeiten eingeräumt hat welche sich wohl nur ein George Orwell ausmahlen konnte.

Daher bin ich jetzt Pirat! Zum ersten mal ein Parteimitglied. Ich mache mir keine Illusionen, wenn “wir” im September ein Prozent erreichen ist das schon viel. Es wird Zeit die Politik wach zu rütteln, welche immer mehr den Kontakt zu ihrer Basis verliert und die Gesetze die sie macht selbst nicht mehr versteht. Eine Wahlschlappe für die die großen zwei ist wichtiger als unser Erfolg!

Darum sage ich: “Klarmachen zum Ändern!”

In diesem Sinne:

Aktion-15

Aktion-15-2

Powered by WordPress